Sie sind hier

Kaffee fahrt zum Bodensee am Samstag 22.5

Hier der Bericht zur heutige Fahrt mit Fotos. Wie die Fahrt selbst ein bisschen länger als sonst :
 

Am frühen Samstag morgen sind alle registrierte plus 2 mehr pünktlich um 8:30 vor dem Bahnhof in Nänikon parat um die geplante 170km zum Bodensee und zurück zu bewältigen. 

Das Feld ist stark besetzt mit Freizeitsportler, Triathlon Club Zürich'ler and Friends. Wir starten fröhlich. Es ist noch ein wenig frisch aber bereits trocken, es wird auch bis am Abend so bleiben. Nach 4 km höre ich hinter mir einen Schrei "Plattfuss !" das führt zur erste unerwartete Pause in Gutenswil (Beinahe wäre wir zur Uwe zum Frühstück gegangen). Da gibt es ein kurzes Intermezzo als Technik Training zum Thema "Wie wechsle ich einen Schlauch...". Während dessen erleben wir noch einen mini Sturz (ohne folgen) und bald sind wir wieder unterwegs. Leider dauert es höchstens einen Kilometer bis die Geschichte sich wiederholt. Die Mechaniker hatten zu schnell gearbeitet und den Schlauch verklemmt :-(. Also gibt es einen neuen Versuch der dieses Mal erfolgreich ist. Jetzt kann es wirklich los gehen.
Wir fahren Richtung Kohlbrunn und dann Sirnach und Wil. Unsere Bergkönige Pascal und Stephan U. geben bei jedem Hügel Dampf um als erster oben zu sein und kommen dann auch netterweise dem Rest der Gruppe entgegen um den Anstieg nochmals zu fahren. Manche haben nie genug Höhenmeter. 
Zwischen Wil und Gossau fährt ein Teil der Gruppe schneller und 3 bleiben hinterher damit niemand alleine fahren muss. Aber wie man weisst wer "den Weg nicht kennt fährt hinter dem Guide" und plötzlich kam die schnelle Gruppe wieder von hinten auf die 3 langsamen wieder zu ;-) . Leider hatte da Pascal die Aufholjagd schon gestartet und war unbewusst ganz alleine vorne. Dank Standort teilen auf Whatsapp können wir die Situation Lösen und gemeinsam auf Sankt Gallen zu fahren. Dieser Teil der Strecke war nicht so gut durchdacht von mir da wir mitte durch Sankt Gallen fahren mit Ampeln, Tram, Wurststände usw... Wir werden fast zu den Farbblindsportler umbenannt ;-) 
Wir kommen dennoch heil durch die Stadt und alle geniessen die lange Abfahrt zur Tiki Strandbar in Goldach. (Natürlich mit dem Hintergedanke - S.... da müssen wir wieder hoch ). Angekommen am See pünktlich um 12:00 ist die Bar sehr Hip wie von Dani angekündigt (Es fehlen nur die tanzende Mädels, aber dafür gabs Schinken und Käse Toast ;-) ). Wir sitzen Corona Konform in 3 Gruppen mit max 4 und quatschen über Gigathlon, Bodensee Rundfahrt, Überquerung und weiter sportliche Pläne. 
Da der Wunsch laut wird nicht nochmals durch die Stadt zu fahren greife ich auf meine Strava App und suche eine Route die diese Umfährt. Das funktioniert schnell. Ich schenke dabei der Gruppe sogar 4-500 Gratis Hm !
Nachdem alle wieder verpflegt waren. fahren wir wieder los, letztendlich geht ja der Rückweg noch über den Sterneberg und Dürstelen.
Nach ca. 10km kommt die von jedem Guide befürchtete Nachricht auf dem Garmin : "Off Course". Das ist dumm weil Strava leider eine Gravel Route durch dem Wald ausgesucht hatte. Nach einer kurze Diskussion um 5 Handys mit 8 Apps. einigen wir uns auf einem Weg über das Appenzell was uns mit Hm, Sonne und schöne Aussichten belohnt. Dank Kooperation der ganzen Gruppen kommen wir dann wieder fast hinter Sankt Gallen auf die original Strecke. Die nächsten km sind von starkem Gegenwind geprägt und die 8 übrig gebliebene (2 haben sich für alternativRouten entschieden) organisieren einen belgischen Kreis um durch den Wind zu kommen. Das zahlt sich aus und wir erreichen dann die 3 restliche Anstiege des Tages zusammen.
Am härteste der Aufstieg nach Sternenberg über Fischingen / Au mit einer Anfangs-Rampe von 2-3 km mit 10-12%. 
Immer noch begleitet von der Sonne treffen wir uns dann oben für die Abfahrt nach Saland und den letzten Anstieg in Richtung Dürstelen. Danach geht es nur noch Berg ab nach Nänikon.
Zum Schluss sind alle happy von der Fahrt trotz 182km und 2600Hm (ohne Anfahrtsweg) und sind schon neugierig auf die nächste die sicher kommt. Eine Möglichkeit könnte Evil Eleven am 5/6. Juni sein.
 
Die tapfere, ausdauernde Gümmeler waren : Dani B., Dani H., Stephan Z., Stephan U., Uwe, Andreas, Peter, Pascal, Enrico und Arnaud.
Danke an alle fürs mitfahren und für die Unterstützung. Gute Erholung und bis Bald.
 
 
Arnaud
23.05.2021